Auch während des vierten Lockdowns bleibt der Campus der Modul University Vienna am Kahlenberg für MitarbeiterInnen und Studierende zugänglich. Sämtliche Einrichtungen sind geöffnet, sodass der intellektuelle Austausch auf dem Campus ungestört stattfinden kann. Der Impfstatus der Studierenden und des Personals wird beim Betreten des Gebäudes überprüft – das ohnehin bereits gewohnte Tragen von FFP2-Masken ist weiterhin verpflichtend. Die Impfrate von fast 90 Prozent unter den Studierenden zeigt deutlich, wie wichtig die Rückkehr zur „Normalität“ für die Studierenden der Modul University Vienna ist. Die Dozenten haben gemeinsam mit den Studierenden Konzepte zur Covid-Prävention entwickelt, die es ihnen ermöglichen, persönlich und sicher am Unterricht teilzunehmen. Im Campusgebäude ist es beruhigend lebendig.

Alle Studierenden auf dem gesamten Campus müssen geimpft oder genesen sein, um an den Lehrveranstaltungen teilnehmen zu können (2G-Regel). Die Lehrveranstaltungen finden entweder im Hybridmodus oder online statt. Im Hybridmodus können ungeimpfte Studierende weiterhin online studieren, während geimpfte oder genesene Studierende die Wahl haben, ob sie den Unterricht online oder auf dem Campus besuchen wollen. Während die Prüfungen bisher in Hörsälen stattfanden, können Prüfungen in Zeiten hoher Inzidenzzahlen auch online vor einem Bildschirm organisiert werden. Bei niedrigen Inzidenzzahlen herrscht Präsenzunterricht und alle Prüfungen finden am Campus statt.

Studienstart nur mit Impfnachweis
Ab Februar 2022 besteht in Österreich eine gesetzliche Impfpflicht, so dass alle heimischen Universitäten mit einem hohen Anteil an internationalen Studierenden zusätzliche Maßnahmen in Betracht ziehen müssen. Die Modul University Vienna hat eine Quote von 70 Prozent internationaler Studierender. Viele von ihnen reisen weit an, um an der führenden internationalen Privatuniversität in Wien zu studieren. Sicherheit und Schutz sind nicht nur für die Studierenden, sondern auch für ihre Familien und Angehörigen von größter Bedeutung. Aus diesen Gründen müssen Studierende, die im Jahr 2022 ein Studium an der Modul University Vienna aufnehmen wollen, gegen Covid geimpft sein, sofern sie medizinisch dazu in der Lage sind.

Ein Akt der Solidarität
Die mutige Entscheidung der Modul University Vienna, nur noch BewerberInnen mit Impfnachweis zum Studium in Wien zuzulassen, ist als Akt der Solidarität mit der bestehenden und zukünftigen Studierendengemeinschaft gedacht. Zumindest die zweite Impfung muss stattgefunden haben. Auf Studierende mit Grunderkrankungen und einer Bescheinigung, dass eine Impfung nicht möglich ist, wird Rücksicht genommen. Sie werden nicht ausgeschlossen, sondern es werden Maßnahmen ergriffen, um ihnen die Teilnahme an den Lehrveranstaltungen zu ermöglichen.

Bereits inskribierte Studierende sind von dieser neuen Regelung derzeit nicht betroffen. 89 Prozent der Studierenden an der Modul University Vienna sind derzeit bereits geimpft. Die Modul University Vienna fühlt sich verpflichtet, jene 89 Prozent zu schützen, die sich bereits für ihre Sicherheit und die ihrer KommilitonInnen eingesetzt haben. Laut Geschäftsführer Suresh Sivagnanam „muss man sehen, dass wir uns um unsere Universität – DozentInnen, Mitarbeitende und Studierende – sorgen, um die vielfältige Gemeinschaft zu erhalten, für die wir bekannt sind“. Der Präsident der Universität, Karl Wöber, kommentiert: „Die Sicherheit unserer Studierenden steht an erster Stelle. Als internationale Privatuniversität haben wir nicht nur einen hohen Qualitätsanspruch in Forschung und Lehre, sondern auch die Verpflichtung, unseren Studierenden und MitarbeiterInnen ein sicheres Umfeld zu bieten“.

Internationalität ist ein Markenzeichen
Die englischsprachige Privatuniversität mit hohem internationalem Profil nimmt Studierende aus mehr als 70 verschiedenen Ländern auf. Der hohe Anteil an internationalen Studierenden stärkt den Wissens- und Kompetenzerwerb und ist ein Markenzeichen der akkreditierten Privatuniversität am Kahlenberg. „Internationale Studierende und ihre Familien sind besonders besorgt über die Situation an den österreichischen Universitäten, und wir wollen ihnen mit dieser Entscheidung die bestmögliche Sicherheit bieten“, so Professor Wöber. Studierende, die mit einem in der EU nicht anerkannten Impfstoff geschützt sind, erhalten die Möglichkeit, innerhalb der medizinisch empfohlenen Frist eine Auffrischungsimpfung mit einem in der EU anerkannten Impfstoff zu erhalten.


Rückfragehinweis:
Lisa Lehensteiner
Kommunikation und Marketing
Modul University Vienna
Am Kahlenberg 1, 1190 Wien
T +43 / 1 / 3203555 109
E lisa.lehensteiner@modul.ac.at
W www.modul.ac.at