Den KUL-Preis im Themengebiet Philosophie erhielt Andreas Bernhard (BG/BRG Enns). Der Titel seiner Arbeit – die aufgrund einer vier Jahr andauernden Recherche den Umfang von 80 Seiten aufweist – lautet „Einblicke ins 18. Jahrhundert anhand eines Briefes“. Der Anerkennungspreis ging an Annika Böhm (BG/BRG Freistadt) für ihre Arbeit „Das Leib-Seele-Problem“.

Mit dem KUL-Preis für Religion/Theologie ausgezeichnet wurde Cosima Spieß (Bischöfliches Gymnasium Petrinum) für ihre Arbeit „Innerkirchliche Aufarbeitung des Nationalsozialismus am Beispiel Franz Jägerstätters“. Der Anerkennungspreis ging an Magdalena Haider (BG/BRG Ramsauerstraße) für ihre Arbeit „Darwin gegen Gott. Die Entstehung der Welt im Spannungsfeld von naturwissenschaftlicher Forschung und theologischer Deutung“.

Der KUL-Preis Kunstwissenschaft wurde an Anna Mercedes Köfler (Adalbert Stifter Gymnasium) für ihre Arbeit „Urban Sink-Tank“ verliehen, der Anerkennungspreis an Jonas Mayrhofer, Tina Schmitsberger und Laurens Seemann (HBLA für künstlerische Gestaltung) für ihre Diplomarbeit „Offensives Verhalten in der Kunst“.

Der KUL-Preis. Mit dem KUL-Preis, einer Kooperation zwischen der Katholischen Privat-Universität Linz und dem Schulamt der Diözese Linz, werden Schülerinnen und Schüler für ihre hervorragende Vorwissenschaftliche Arbeit / Diplomarbeit (BHS) ausgezeichnet, die – unab­hängig vom Unterrichtsfach – dem Themengebiet Religion/Theologie, Philosophie oder Kunstwissenschaft (Kunst, Architektur sowie Kunst in gegenwärtigen Kontexten und Medien) zugeordnet werden können. Der Preis möchte alle SchülerInnen – unabhängig ihrer Religi­onszugehörigkeit – motivieren, sich mit einem dieser Themenfelder zu befassen. Der KUL-Preis ist mit jeweils 500 Euro dotiert, zur Verfügung gestellt von den Kooperationspartnern sowie von der Kirchenzeitung der Diözese Linz. Als Anerkennungspreise wurden Büchergutscheine vergeben, bereitgestellt von Veritas.

Bild 1: Die Preisträger*innen: Cosima Spieß, Magdalena Haider, Andreas Bernhard, Annika Böhm, Anna Mercedes Köfler, Jonas Mayrhofer, Tina Schmitsberger und Laurens Seemann. © KU Linz/Eder.