Mit dem im Herbst 2021 startenden Kursangebot „Gesang und Musik im Gottesdienst der Kirche“ bietet die Katholische Privat-Universität Linz eine Zusatzqualifikation für ihre Studierenden und ein Weiterbildungsprogramm für alle im Bereich der Kirchenmusik Tätigen. Im Rahmen von vier Semestern wird in den Vorlesungen und Seminaren das Verständnis für die Grundlagen und Kriterien musikalischer Gottesdienstgestaltung erarbeitet. In den Übungseinheiten können die Teilnehmenden ihre praktischen Fähigkeiten weiterentwickeln.

Das vom Institut für Liturgiewissenschaft und Sakramententheologie der KU Linz entwickelte Angebot reagiert auf die häufig zu hörende Klage, dass die Kluft zwischen Musik und Liturgie zunehmend größer werde. Zwar bestreitet niemand die wichtige Funktion, die der Gesang von Gemeinde, KantorIn und Chor für stimmige Gottesdienste hat. Weithin fehlt es aber – in den Gemeindeleitungen ebenso wie unter den ausführenden MusikerInnen und SängerInnen – an Personen, die beides wirklich zusammenbringen können.

In einer Zeit, in der zwar viele Menschen rund um die Uhr Musik „konsumieren“, gemeinschaftliches Singen aber – wenn man Fußballstadien und Karaoke-Clubs einmal außer Acht lässt – eigentlich nur noch in den Kirchen regelmäßig vorkommt, ist dies besonders schade. Denn überall dort, wo Singen und Musizieren als aktiver Ausdruck des gemeinsamen Feierns wirklich gepflegt werden, sind die Gottesdienste gut besucht. Und viele Menschen bezeugen, wie sehr sie solche Erfahrungen „erbauen“ – d.h. im besten Sinn des Wortes aufbauen.

MusikerInnen sollen mehr von Liturgie verstehen … und TheologInnen mehr von gottesdienstlicher Musik! Diesem verschränkten Ziel dient der viersemestrige Zertifikatslehrgang „Musik und Gesang im Gottesdienst der Kirche“. Er bietet den Studierenden und AbsolventInnen der Theologie/Religionspädagogik eine für Liturgiegestaltung und Gemeindeleitung berufsrelevante Zusatzqualifikation. Und Menschen, die als KirchenmusikerInnen tätig sind – ChorleiterInnen, OrganistInnen, KantorInnen, ChorsängerInnen – vermittelt er ein vertieftes Verständnis für die liturgietheologischen und hymnologischen Zusammenhänge ihres Tuns und erweitert ihr Repertoire an traditionellen und zeitgenössischen musikalischen Formaten für den Gottesdienst. Neben den Lehrveranstaltungen stehen Übungseinheiten, in denen „Liturgisches Singen“ praktiziert wird. Die TeilnehmerInnen können dabei Erfahrungen sammeln und ihre Begabungen weiterentwickeln.

Kooperationspartner des Lehrgangs sind die Anton Bruckner Privatuniversität, das Konservatorium für Kirchenmusik der Diözese Linz, das Institut für Pastorale Fortbildung und die Abteilung Liturgie und Kirchenmusik des Pastoralamts.

Eine Anmeldung ist ab sofort möglich. Nähere Informationen dazu unter www.ku-linz.at

Bildnachweis: Musizierender Engel, Bozen: St. Martin in Kampill, um 1410. © Leo Andergassen.