Universitätslehrgang Early Life Care

Universität: Paracelsus Medizinische Privatuniversität

Infos

  • Abschluss: MSc.
  • ECTS: 120
  • Kriterien:
    • Mindestens dreijährige Berufserfahrung im Bereich „Early Life Care“,
    • Aktuelle Beschäftigung im Bereich „Early Life Care“ und
    • Jeweiliger fachspezifischer beruflicher Bachelorabschluss oder Abschluss eines Diplomstudiums (Medizin, Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflege, Hebamme, Psychologie, Pädagogik, Sozialpädagogik , Sozialarbeit, akademische Fachtherapie-Ausbildung etc.

    oder

    • Einschlägige Ausbildung im Bereich „Early Life Care“ auf der Basis Matura bzw. Abitur
    • Mindestens fünfjährige Berufserfahrung im Bereich „Early Life Care“
    • Aktuelle Beschäftigung im Bereich „Early Life Care“
  • Semester: 7
  • Sprache: Deutsch
  • Standort: Salzburg
  • Typ: Masterstudium
  • Beschreibung auf der Universitäts-Website

Beschreibung

Der Universitätslehrgang Early Life Care – eine Kooperation zwischen der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität und St. Virgil – ist ein europaweit einzigartiges, berufsbegleitendes Bildungsangebot. Das vorrangige Ziel ist die akademische Weiterbildung derjenigen Berufsgruppen, die mit den Lebensereignissen „Schwangerschaft“, „Geburt“, „Eltern werden“ und „erstem Lebensjahr“ befasst sind.

Ziele des ULG sind der fachlich interdisziplinäre Wissenstransfer, die Förderung multiprofessioneller Zusammenarbeit und die Qualifizierung für Führungsaufgaben in der Weiterentwicklung flächendeckender Begleitungs-, Beratungs- und Behandlungsangebote. Ein besonderes Interesse gilt den Innovationen und der Forschung für die Weiterentwicklung der Praxis. Teile des interdisziplinären Universitätslehrgangs „Early Life Care“ können als Weiterbildung genutzt werden, der Lehrgang kann nach vier Semestern mit der/dem „Akademischen Experten/in für Early Life Care“ und nach 7 Semestern mit einem „Master of Science“ abgeschlossen werden.

Zielgruppe:

  • MedizinerInnen (KinderärztInnen, GynäkologInnen, AllgemeinmedizinerInnen aus facheinschlägigen Einrichtungen)
  • PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, PhilosophInnen, SozialwissenschaftlerInnen, SeelsorgerInnen
  • Hebammen, GeburtsvorbereiterInnen, StillberaterInnen
  • Beratungsberufe im Bereich „Frühe Hilfen“ (mit einschlägiger Berufserfahrung)
  • Physio- / ErgotherapeutInnen und LogopädInnen
  • Gesundheits- und KrankenpflegerInnen, KinderkrankenpflegerInnen, PflegewissenschaftlerInnen
  • PädagogInnen, SozialpädagogInnen, SozialarbeiterInnen