Bachelor Design, Handwerk und materielle Kultur

Universität: New Design University - Privatuniversität St. Pölten

Infos

  • Abschluss: Bachelor of Arts
  • ECTS: 180
  • Kriterien:

    Die Voraussetzung zum Bachelorstudium Design, Handwerk & materielle Kultur ist entweder eine abgeschlossene, facheinschlägige Lehre oder der Nachweis der allgemeinen Hochschulreife.
    Studierende ohne fachspezifische Qualifikation müssen ein zusätzliches Modul »Handwerk« absolvieren: hier haben Sie die Wahl zwischen einer Holz- oder Metallausbildung. Studierende mit facheinschlägiger Lehrabschlussprüfung haben ein Modul zu absolvieren, das sie zu wissenschaftlichem Arbeiten befähigt.

    Eine weitere Zugangsvoraussetzung ist die Absolvierung einer Aufnahmeklausur, in deren Rahmen Ihre handwerkliche und künstlerisch-gestalterische Eignung geprüft wird.

  • Semester: 6
  • Sprache: Deutsch
  • Standort: St. Pölten
  • Typ: Grundstudium
  • Beschreibung auf der Universitäts-Website

Beschreibung

Sich die Hände schmutzig machen? JA! Den Kopf rauchen lassen, in der Hitze des kreativen Prozesses? Oh ja! Wie in Fritz Langs »Metropolis« die ausführende Hand und das denkende Hirn verbinden – am besten durch das eigene Herz(blut)? Auch das, ja? Dann ist dieses Studium genau das richtige für Sie.

Das Bachelorstudium Design, Handwerk & materielle Kultur verbindet Handwerk und Produktdesign auf eine innovative, zukunftsorientierte, wirtschaftlich denkende Art und Weise.

Sie erwerben praktische Handwerkskompetenzen ebenso wie betriebswirtschaftliches Wissen. Sie beschäftigen sich mit Methoden der Designforschung, Designentwicklung und Designpräsentation. In aktiver Projektarbeit könnnen Sie neueste Entwicklungen bei der Gestaltung und Verarbeitung unterschiedlicher Materialien ausloten. Außerdem beschäftigen Sie sich intensiv mit dem technischen Entwerfen und der Konstruktionslehre, aber auch mit zukunftsdefinierenden Themen wie »Neue Materialien und Nachhaltigkeit« – oder mit der Rolle des Handwerks vor dem Hintergrund des »3D-Printing«.