Das renommierte Ranking wurde im Jahr 2014 von der Europäischen Kommission mit dem Ziel initiiert, ein international vergleichbares, multi-dimensionales Ranking von Hochschulen zu schaffen. Heute erfasst dieses mehr als 1.800 Hochschuleinrichtungen aus 92 Ländern mit mehr als 5.000 Fakultäten. Jene Universitäten, die es auf die oberen Plätze des Rankings schaffen, weisen ganz besondere Kompetenzen und Stärkefelder auf.

Zahlreiche internationale Veröffentlichungen
Die Ranking-Kategorie „Am häufigsten zitierte Veröffentlichungen“ ist eine von zehn Kriterien zur Bewertung der internationalen Qualitätsanforderungen von Hochschulen. Der in diesem Ranking zugrundeliegende bibliometrische Indikator dient zur Messung der Quantität und des Impacts von wissenschaftlichem Output und wird gewöhnlich als der wichtigste Indikator für den Einfluss der Forschung einer Universität angesehen. Ein hoher Wert bedeutet, dass die Publikationen der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Modul University eine einflussreiche Rolle in den wissenschaftlichen Diskussionen spielen. Nachdem es die Privatuniversität in dieser Kategorie bereits 2018 in die Liste der Top 25 Universitäten der Welt geschafft hat, konnte man dieses Jahr das sensationelle Ergebnis wiederholen.

Rektor Karl Wöber über die Bedeutung dieser Auszeichnung: „Wir sind natürlich alle sehr stolz in dieser wahrscheinlich wichtigsten Kategorie zu den besten 9 Universitäten in Europa und zu den besten 25 Universitäten weltweit zu gehören. Es zeigt, dass unsere erstmalige Nennung im Jahr 2018 kein Zufall war und dass unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kontinuierlich herausragende Leistungen zeigen. Diese hohe Auszeichnung ist auch ein gutes Zeugnis für unser akademisches Qualitäts­management. Es zeigt sich, dass wir bei unseren Verfahren und Maßnahmen, etwa bei der Auswahl von Professorinnen und Professoren mit aussichtsreichen Forschungsfeldern, unserer Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, der internationalen Vernetzung und der Anerkennung von Drittmittelakquisition, gute Entscheidungen getroffen haben.“

Faire Wettbewerbsbedingungen gefordert
Obwohl die Modul University Vienna, wie alle Privatuniversitäten in Österreich, einem Bundesfinanzierungsverbot unterliegt, konnte man Rahmenbedingungen für die Forschung schaffen, die denen einer nordamerikanischen Spitzenuniversität sehr nahekommen. „Bedeutungsvolle Forschung benötigt ein hohes Maß an Freiheit bei der Auswahl der Forschungsfelder und Zeit, die wir durch kontinuierlich erfolgreiche nationale und internationale Forschungsakquisition geschaffen haben. Im Bereich der kompetitiven Forschung sieht man was für Privatuniversitäten alles möglich ist, wenn es annähernd faire Wettbewerbsbedingungen gibt, die auch insbesondere im Bereich der Lehre verbessert werden sollten,“ so Karl Wöber.

Erfolgsrezept: Interdisziplinäre Forschung und Lehre
Angesprochen auf die Gründe für den Erfolg erklärt Wöber: „Seit der Gründung der Privatuniversität vor 13 Jahren verfolgen wir die Strategie der Förderung von interdisziplinärer Forschung, die sich nun bezahlt macht. Als andere Universitäten wieder einen Disziplinen-Schwerpunkt verfolgt haben, haben wir uns dazu entschlossen eine Nischenstrategie zu verfolgen. Der Fokus der Modul University Vienna auf interdisziplinäre Forschungsfelder wie Tourismus, Nachhaltige Entwicklung, Neue Medientechnologie, Blockchain/Distributed Ledger Technologie und Quality of Life führt dazu, dass die Publikationen unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nicht nur in führenden Fachjournalen in ihrem jeweiligen Gebiet, sondern auch in Zeitschriften anderer Spezialdisziplinen wie Marketing, Finance, HR, Management, aber auch Health Sciences, Medizin und Informatik zitiert und diskutiert werden. Diese Strategie trägt sicher auch zu unserem großartigen Ergebnis bei.“

Link U-Multirank: www.umultirank.org

Virtual Open Days 8.-10. Juli an der Modul University Vienna
Vom 8.-10. Juli, jeweils 09:00 bis 17:00 Uhr gibt es online spannende Einblicke in die Forschung, Lehre und das Aufnahmeverfahren an der Modul University Vienna, unter anderem werden die Bachelor- und Masterprogramme in den Bereichen Internationale Wirtschaft, nachhaltige Entwicklung sowie Tourismus-, Hotel- und Dienstleitungs­management vorgestellt.
WANN: 8.-10. Juli 2020 von 09:00.00 bis 17:00
https://www.modul.ac.at/mu-virtual-open-days/