Medienberichte

Krems (Österreich), 10. April 2024: Mit seinem neuesten Buch "Ethics of Medical AI" betritt Univ.-Prof. Dr. Giovanni Rubeis Neuland. Dieses zukunftsweisende Werk ist die erste umfassende Untersuchung der ethischen Implikationen von KI-Technologien im Bereich der Medizin. Auf 257 Seiten gibt Prof. Rubeis einen überzeugenden Überblick über die transformativen Auswirkungen von KI auf medizinische Praktiken, Beziehungen und Umgebungen. Dieses Buch bietet zeitgemäße und wertvolle Einblicke für Fachleute im Gesundheitswesen, politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger sowie für Forschende in den Bereichen Bioethik, Medizin, Gesundheitswissenschaften, Pflegewissenschaft, Geistes- und Sozialwissenschaften, kann aber auch als grundlegendes Lehrbuch für Graduierten- und Grundkurse an Universitäten dienen.
Die renovierte und erweiterte „Joseph Haydn Privathochschule“ ist am Mittwoch offiziell eröffnet worden. Rund fünf Millionen Euro wurden investiert. Beim Festakt war Prominenz aus Politik, Wirtschaft, Religion und Kultur vertreten. Der Bundespräsident sandte eine Grußbotschaft.
Anlässlich der Vienna Pride 2024 unterhalten sich die in Wien lebende Choreografin Claire Lefèvre und Eike Wittrock, Professor für Tanzwissenschaft an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (MUK), über die lesbische Geschichte des Tanzes.
Am 21. November 2023 erhielten drei AbsolventInnen von Privatuniversitäten den Würdigungspreis des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung. Die Auszeichnung “Award of Excellence” wurde Natalie Rodax, PhD (Sigmund Freud PrivatUniversität) am 7. Dezember 2023 in der Aula der Wissenschaften überreicht.
Krems (Österreich), 19. März 2024: Eine globale Auswertung von über 1.100 Publikationen der letzten 30 Jahre belegt den erfolgreichen Einsatz von DNA/RNA-Analytik zur Realisierung wissenschaftlicher Studien über hygienische Wasserqualität und -sicherheit anhand mikrobiologischer Fäkalindikatoren und intestinaler Krankheitserreger. Dementsprechend definiert das internationale Team der umfangreichen Metastudie diesen wichtigen Themenbereich als die neue Wissenschaftsdisziplin „Genetic Faecal Pollution Diagnostics (GFPD)“. Diese umfasst Methoden wie DNA/RNA-PCR Analytik und -sequenzierung. Die Bedeutung dieser neuen Disziplin wird auch durch eine derzeit weltweit laufende Umfrage zur Nutzung von GFPD in der täglichen Praxis der Wasserwirtschaft von Behörden, Organisationen und Instituten unterstrichen. Die Ergebnisse dieser beiden Arbeiten werden in den nächsten Monaten auf mehreren internationalen Konferenzen eine zentrale Rolle spielen und helfen, das enorme Potenzial moderner molekulargenetischer Methoden noch mehr in den Dienst der Wasseranalyse und -hygiene zu stellen.
Anlässlich ihres 20-Jahr-Jubiläums setzt die ABPU auch im Linzer Stadtraum Akzente. Studierende bespielen im Mai und Juni den Grünmarkt Urfahr mit vielfältigen Konzertformaten. Von 10. Mai bis 22. Juni präsentieren Studierende alle vierzehn Tage, bei Lunch-Concerts (freitags ab 12:00 Uhr) und Coffee-Concerts (samstags ab 11:00 Uhr) im Glaspavillon des Grünmarkts konzertante Formate. Damit ist die ABPU in ihrem Jubiläumsjahr auch im Stadtraum präsent. Zudem wird durch diese Kooperation mit dem Magistrat der Stadt Linz das Markttreiben mit einer musikalischen Kultur-Aktion bereichert.
Für Jugendliche, die an der MUK einen Vorbereitungslehrgang oder ein Studium absolvieren, gibt es dank einer neuen Kooperation dieser Universität mit der Diakonie Bildung ab sofort die Möglichkeit, den Schulzweig „Young Artists Institute“ (YAI) zu absolvieren: Dieser Schulzweig berücksichtigt die besonderen Bedürfnisse der jungen Künstler*innen und ist am Evangelischen Gymnasium in Simmering situiert.
Die Häufigkeit von strahlungsinduzierter Kontrastverstärkung im gesunden Gewebe nach Protonenstrahl-Therapie von Tumoren im Bereich des Zentralnervensystems (ZNS) ist gering.  Das ist das herausragende Ergebnis einer Studie am MedAustron, Zentrum für Ionentherapie und Lehr- und Forschungsstandort der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften, in der die Nebenwirkungen durch Behandlungen von Tumoren im ZNS oder nahe der Schädelbasis untersucht wurden. Die aktuell publizierten Ergebnisse zeigen auch, dass der klinische Verlauf dieser Veränderung meistens unauffällig ist und die Lebensqualität Betroffener nicht beeinträchtigt. Untersucht wurde darin das Auftreten und der Verlauf einer als Radiation-Induced Contrast Enhancement bezeichneten Auffälligkeit in der Nähe der bestrahlten Tumoren. Die Studie umfasst dabei 421 Patientinnen und Patienten, die innerhalb eines Zeitraums von 4 Jahren therapiert wurden.
Im Rahmen des diesjährigen Bologna-Tages an der BOKU sprach ÖPUK Vorsitzender Karl Wöber am Podium mit VertreterInnen der anderen Sektoren und des Ministeriums über Herausforderungen und Vorteile der Einführung fremdsprachiger Studienangebote. An der Modul University Vienna werden alle 12 Studiengänge in englischer Sprache abgehalten, die Arbeitssprache an der Privatuniversität für Tourismus und Wirtschaft ist ebenfalls durchgehend Englisch.
Wie funktioniert musikalische Formbildung? Kann man einem Computer beibringen, musikalische Formen (wie z.B. Blues, Menuett, Rondo oder Sonate) zu erkennen? Lassen sich damit auch verborgene Gesetzmäßigkeiten bei individuellen Kompositionsstilen festmachen? Ein großes, internationales Forschungsprojekt der ABPU und der ETH Lausanne widmet sich diesen Fragen im Rahmen einer innovativen Synthese von Forschungsdisziplinen.
Am 11. März 2024 fand an der Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Salzburg die 62. Generalversammlung der ÖPUK statt, als Gäste präsentierten die Vorsitzenden der Arbeitsgruppen Recht (Markus Grimberger, ABPU) und Qualitätsmanagement (Mario Prast, PMU) die Arbeit der beiden Expertengremien der Privatuniversitäten.
Neue Kooperation sichert ab April 2024 die vermehrte Ausbildung von Ärzt*innen in Wien für eine nachhaltige Gesundheitsversorgung. Neue Kooperation sichert ab April 2024 die vermehrte Ausbildung von Ärzt*innen in Wien für eine nachhaltige Gesundheitsversorgung.
Mit spannenden Themen starten die Fachbereiche Theologie, Philosophie und Kunstwissenschaft ins Sommersemester. Das Zentrum der KU-Studierenden präsentiert ein vielfältiges Programm für die nächsten Monate.
Die Bertha von Suttner Privatuniversität St. Pölten (BSU) lädt im Oktober zu den Suttnertagen 2024 ein, die als zweitägiges Symposium am Campus St. Pölten stattfinden werden. Die Suttnertage sind dem übergreifenden Schwerpunkt Psychosoziale Professionen im Spannungsfeld gewidmet und befassen sich in diesem Jahr mit Identität und gesellschaftlicher Veränderung.