Michael Hauser hat an der Privatuniversität Schloss Seeburg nach dem Bachelorstudium nun den Master of Science in Betriebswirtschaftslehre abgeschlossen. Er ist Vertriebsleiter bei KITEO Licht GmbH, sowie Eigentümer und Geschäftsführer der GATSBY Invest & Consulting GmbH.

Was waren Ihre Gründe für das Studium an der Privatuniversität Schloss Seeburg?
Die Privatuniversität Schloss Seeburg hat mich auf Dreierlei angesprochen. Zum Ersten war
mein Bestreben, stets parallel zu meinem Vollzeitberuf im Vertrieb beziehungsweise in der
Vertriebsleitung zu studieren und somit möglichst effizient weiteres Wissen zu erwerben.
Dies war durch das semi-virtuelle Konzept der Seeburg gegeben. Zugegebenermaßen war
dies nur durch meine flexible Zeiteinteilung im Beruf möglich und besonders im
Masterstudium phasenweise sehr arbeitsintensiv. Zum Zweiten wollte ich ein sehr allgemein
gehaltenes Studium absolvieren. Viele Universitäten bieten bereits im Bachelorstudium
verschiedene Spezialisierungen in wirtschaftlichen Disziplinen an und nur wenige ein
allgemein gehaltenes Studium der Betriebswirtschaftslehre. Und zum Dritten war für mich
der universitäre Charakter von besonderer Bedeutung. Ein Abschluss an einer
Fachhochschule, welche oftmals berufsbegleitende Setups anbieten, hat mir nie zugesagt.
Inwiefern können Sie die im Studium erworbenen Kompetenzen in Ihrem Beruf nutzen?
Mein historischer Werdegang ist primär von vertrieblichen Aktivitäten geprägt. Mein Fokus
war stets die Akquise von neuen Märkten und neuen Geschäftsfeldern. Insofern hat mich
das im Studium erworbene Wissen dabei unterstützt, die Märkte und Geschäftsfelder
systematisch zu bewerten und zu bearbeiten. Seit der Gründung der GATSBY Invest &
Consulting GmbH nutze ich das erworbene Wissen zum einen, um Unternehmen für eine
mögliche Beteiligung zu bewerten und zum anderen auch, um Unternehmen – meist auf den
Fokus Vertrieb – zu beraten. Im Masterstudium wurde vor allem die wissenschaftliche
Arbeitsweise vertieft gelehrt. Diese Herangehensweise hilft mir nicht nur bei beruflichen
Problemstellungen, sondern vielmehr, in alltäglichen Themen eine objektivere
Betrachtungsweise zu finden.

Was sind Ihrer Meinung nach die Vorteile unseres semi-virtuellen Studienkonzepts?
In meinen Augen bietet das Konzept im Vergleich zu klassischen Präsenzstudien den Vorteil,
dass das Wissen zu einem Großteil selbst in den virtuellen Phasen erarbeitet wird. Ebenso
bietet sich die Möglichkeit, parallel zum Studium bereits erste Berufserfahrung zu sammeln –
wenngleich ich entgegen meines eingeschlagenen Wegs nicht empfehle, einen Job mit 40
Stunden oder mehr zu absolvieren. In meinen Augen bietet das Konzept eine effiziente
Möglichkeit, Wissenserwerb und Praxis zu vereinen. Durch das örtlich ungebundene und
flexible Studium werden zudem Charaktere aus unterschiedlichen Branchen und
Lebensabschnitten zusammengebracht. Durch diesen Mix findet ein reger Austausch in der
Universität, als auch abseits bei dem ein oder anderen Bier statt. (:
Wie hat sich Ihr Einstieg in das Berufsleben nach Ihrem Studium gestaltet?
Dadurch, dass ich bereits von Anfang an parallel zum Studium im Vertrieb tätig war und stets
einen Karriereschritt nach vorne gemacht habe, hat sich durch den Abschluss des Studiums
nichts verändert. Es hat lediglich den Grundstein für mein angestrebtes Doktoratsstudium
gelegt.

Können Sie uns kurz Ihre persönliche Erfolgsgeschichte (z.B. berufliche Karriere) schildern?
Bereits während meines Bachelorstudiums an der Privatuniversität Schloss Seeburg konnte
ich meine ersten Schritte im Vertrieb in einem stark wachsenden Start-Up in der
Beleuchtungsindustrie machen. Durch den rasanten Wachstum, gepaart mit einer erhöhten
Fluktuation, verursacht durch typische strukturelle Probleme in dieser Phase, konnte ich
rasch aufsteigen. Begonnen beim Area Sales Manager in Österreich, weiter zum
international ausgerichteten Country Sales Director bis hin zur parallelen Vertriebsleitung für
Österreich. Nach dem Ausstieg aus dem Start-Up haben wir eine Vertriebsniederlassung für
ein deutsches Industrieunternehmen in der Beleuchtungsindustrie in Österreich gegründet,
welches ich als Vertriebsleiter in den letzten Jahren erfolgreich bis zu meinem Exit aufgebaut
habe. Und eins sei gesagt: Für die Zukunft sind weitere spannende Schritte geplant.

Persönliche Worte
Ich möchte die Gelegenheit nutzen, mich bei dem Personal der Privatuniversität Schloss
Seeburg für die stetige Unterstützung während des Studiums zu bedanken. Ein besonderer
Dank gilt Herrn Ass.-Prof. Dr. Florian Offergelt, welcher mich über das Studium hinaus in
meiner weiteren wissenschaftlichen Laufbahn begleitet.
Vielen lieben Dank für Ihre Mitarbeit, Herr Hauser, und alles Gute für Ihre Zukunft!